Stinkende Wanderschuhe: 9 geniale Hausmittel-Hacks gegen den üblen Geruch

Nicht nur deine schmerzenden Beine und die Medaille an der Wand erinnern an deinen letzten Mammutmarsch – sondern auch der üble Geruch deiner Schuhe? Gerade im Sommer, wenn die Füße ordentlich schwitzen, nimmt das Material einen Duft an, bei dem man sich am liebsten eine Wäscheklammer auf die Nase setzen würde. Ich verrate dir heute die besten Tipps gegen miefende Schuhe. Die meisten der Hausmittel hast du wahrscheinlich sogar vorrätig!

1. Kaffee

Ein Mammutmarsch ohne Kaffee ist für mich unvorstellbar. Dass mein Lieblings-Heißgetränk noch viel mehr kann, als mich aus meinen Tiefs herauszuholen und zu pushen, war mir allerdings nicht klar. Den Tipp habe ich von einer guten Freundin bekommen: einfach zwei bis drei Esslöffel Kaffeepulver (funktioniert auch mit günstigem Instant-Kaffee) in den Schuh geben und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Morgen schüttest du das Pulver aus und deine Schuhe riechen nicht mehr nach Mief, sondern nach deinem Lieblingscafé!

Spar-Tipp: Du kannst auch Kaffeesatz verwenden, wenn du ihn vorher gut trocknen lässt. Dazu schüttest du ihn am besten auf ein Stück Zeitung.

2. Tee

Wir bleiben bei den Heißgetränken: Auch Tee kann den unangenehmen Geruch der Schuhe aufnehmen. Dazu legst du über Nacht einfach je einen Teebeutel in die Schuhe. Das funktioniert mit allen Teesorten. 

3. Zitronenschale

Von Zitronen geht ein intensiver, angenehmer Duft aus. Das können wir uns zunutze machen: Wenn du das nächste Mal eine Zitrone (oder auch Orange oder Mandarine) schälst, wirf die Schale nicht weg, sondern leg sie einfach in deine Wanderschuhe.

4. Katzenstreu

Eigentlich logisch: Was den unangenehmen Uringeruch von Katzen beseitigt, hilft auch gegen stinkende Schuhe. Falls du also zufällig eine Katze besitzt, wirst du bestimmt Katzenstreu zu Hause haben. Einfach über Nacht in die Schuhe füllen: Das Streu nimmt nicht nur den miefenden Geruch, sondern auch Feuchtigkeit auf.

5. Backpulver, Speisestärke, Natron oder Salz

Ob zum Putzen, zu Beauty-Zwecken oder zum Entstinken der Wanderschuhe: Zumindest einen dieser Haushalts-Allrounder hat wahrscheinlich jeder von euch vorrätig, oder? Einfach für mehrere Stunden in die Schuhe geben und der üble Geruch wird aufgesogen und neutralisiert. Um die Substanz zu entfernen, nimmst du am besten einen Staubsauger. Sonst bleiben womöglich Reste zurück. 

6. Essig

Ja, richtig gehört. Wir bleiben bei Haushaltsmitteln: Essig passt nicht nur in die Salatsauce, sondern eignet sich auch super, um Geruchsbakterien abzutöten, da es antibakteriell wirkt. Dazu verwendest du am besten Essigessenz, die du auf einen Schwamm oder Lappen gibst und in die Innenseite der Schuhe einmassierst. Wenn die Flüssigkeit trocknet, verfliegt der stechende Essiggeruch. 

7. Ätherische Öle

Falls du ätherische Öle – etw azum Baden oder für Duftlampfen – zu Hause hast, kannst du auch damit gegen den unangenehmen Schuhgeruch vorgehen. Aber Achtung: Sei hier wirklich sparsam! Hier reichen schon wenige Tropfen, die du einfach direkt in den Schuh gibst. Noch besser wirkt das Mittel, wenn du die Schuhe danach in einen Karton packst und diesen verschließt. So entfaltet sich der Duft des Öls noch besser. Einige ätherische Öle sind übrigens antibakteriell. Diese eignen sich ganz besonders gut. 

8. In der Waschmaschine waschen

Je nachdem, um welche Schuhe es sich handelt, kannst du diese einfach in die Waschmaschine stecken. Das gilt besonders für leichte Sport- und Trekkingschuhe. Für lederne Wanderstiefel gilt das natürlich nicht. Da aber gerade beim Mammutmarsch immer mehr Teilnehmer mit Laufschuhen unterwegs sind, kann die Waschmaschine für viele von euch eine gute Option sein. 

Achtung: Schnürsenkel und Sohle vor dem Waschen entfernen. Generell solltest du beim Schuhkauf darauf achten, dass sich die Sohlen leicht herausnehmen und wechseln lassen. Das ist leider nicht bei allen Modellen möglich. 

Nach dem Waschen sollten die Schuhe möglichst schnell trocknen, damit nicht wieder ein unangenehmer Geruch entsteht. Hier könnt ihr nachhelfen, indem ihr die Schuhe in die Sonne stellt oder mit Zeitungspapier ausstopft. 

9. Ab in den Kühlschrank

Niedrige Temperaturen können ebenso wie besonders hohe Temperaturen unangenehmen Gerüchen entgegenwirken. Mein Problem ist, dass ich fast nie Platz in der Tiefkühltruhe habe. Wenn das bei euch anders aussieht, könnt ihr euch das zunutze machen, die Schuhe in eine Plastiktüte stecken und für einige Stunden oder sogar Tage im Eisfach lagern. 

Vorbeugen statt Nachsorgen

Noch besser ist es natürlich, wenn deine Schuhe erst gar nicht anfangen, übel zu riechen. Das ist zwar leichter gesagt als getan, vor allem, wenn du im Sommer unterwegs bist und einen ganzen Mammutmarsch zurücklegst. (Und dann sind müffelnde Schuhe wahrscheinlich dein geringstes Problem ;-)) Trotzdem kannst du einiges tun, damit es gar nicht erst zu der üblen Geruchsbildung kommt. 

Schuhe auslüften!

Klar, nach einem Mammutmarsch will man einfach nur noch unter die Dusche und ins Bett. Ekel-Fakt am Rande: Ich habe mir nach meinem ersten Mammutmarsch sogar die Dusche gespart, konnte mich nicht einmal ausziehen und bin verdreckt wie ich war, ins Land der Träume gereist. 🙂 ABER: Du wirst es dir danken, wenn du noch die Energie findest, deine Schuhe an die frische Luft stellst. Auch sie haben ein bisschen Erholung verdient. Wenn sie von Regen oder Schweiß durchnässt sind, stopfe sie am besten mit Zeitungspapier aus. 

Je nachdem, wie viel Zeit du dir während der Tour lassen willst, kann es auch helfen, die Schuhe während der Wanderung auszuziehen. Auch deinen Füßen tut ein bisschen Luft zwischendurch gut. Wobei viele zum Ende hin auch so viele Blasen haben, dass allein der Gedanke daran, die Schuhe aus- und wieder anzuziehen, eine einzige Qual ist. 

Fußhygiene

Laufe mit sauberen, gründlich gewaschenen Füßen los. Ein paar Tage vor deiner Tour kann es außerdem sinnvoll sein, die gröbste Hornhaut zu entfernen. Viele denken zwar, dass Hornhaut essenziell ist, um robuste Füße zu haben. Tatsächlich sammeln sich in den abgestorbenen Hautpartien aber eine Menge Bakterien an. Außerdem kann sich Hornhaut schnell lösen und dann unangenehm scheuern. Vielleicht hilft es dir auch, im Vorfeld Fußcremes wie Hirschtalg aufzutragen. Probiere einfach mal ein bisschen herum (am besten auf Trainingswanderungen)!

Ein weiterer Tipp: Fußbäder können wahre Wunder wirken und die Schweißbildung erheblich reduzieren. Ein erfrischendes Fußbad kannst du auch ganz einfach selbst herstellen. 

Das brauchst du:

  • Eine Wanne, die so groß ist, dass deine Füße bequem Platz finden 
  • 3-5 Liter Wasser (Temperatur je nach Wohlfühlfaktor)
  • 2-3 EL Olivenöl (für besonders weiche Füße)
  • Saft einer Zitrone
  • 2 EL Natron
  • Optional: Eine Handvoll grüne Teeblätter und/oder Salbeiblätter
  • Einen Schuss Milch oder Molkepulver, damit sich die ätherischen Öle im Wasser auflösen, anstatt an der Oberfläche zu schwimmen

 

So geht’s: 

  • Wasser in gewünschter Temperatur in die Wanne füllen und alle Zutaten hinzugeben.
  • Füße 20-30 Minuten lang im Fußbad entspannen.  

 

Hast du auch noch Tipps gegen stinkende Wanderschuhe? Oder ist dein Motto “Nase zu und durch”?

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar