Blasen an den Füßen: Was kann ich gegen Blasen am Fuß tun?

Das Dealen mit Blasenpflastern hat in unserer Mammutherde fast schon Tradition, aber wie du dir sicher denken kannst, macht so ein Event einfach noch mehr Spaß, wenn keine Behandlung von Blasen notwendig ist. Das Wandern über lange Distanzen, wie es beim Mammutmarsch der Fall ist, kann schmerzhafte Blasen zur Folge haben. So kann die Challenge schnell zur wahren Tort(o)ur werden. Aber was kannst du gegen Blasen an den Füßen tun?

Einiges! Mit den richtigen Strategien kannst du diese lästigen Begleiter vermeiden. In diesem Ratgeber erfährst du, wie du deine Füße am besten schützt und was du tun kannst, um Blasen effektiv vorzubeugen.

 

Wie entsteht eigentlich eine Blase am Fuß?

Blasen am Fuß entstehen, wenn Reibung und Druck über längere Zeit auf die Hautschichten der Füße wirken. Betroffen sind vor allem empfindliche Stellen wie die Zehen oder Fersen. Diese Reibung kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel schlecht sitzende Schuhe oder Socken mit störenden Nähten. Feuchtigkeit, sei es durch Schwitzen oder externe Nässe (aka Regen), verschärft das Problem, indem sie die Haut aufweicht und anfälliger für Verletzungen macht.

Wenn die Haut der Reibung über längere Zeit ausgesetzt ist, trennen sich die oberen Hautschichten von den unteren, was zu einer Flüssigkeitsansammlung führt und letztlich eine Wunde in Form einer Blase verursacht. Diese Flüssigkeit in der Blase dient eigentlich dem Schutz und der Heilung der Haut. Läuft man dann allerdings weiter, wird dieser natürliche Schutzmechanismus gestört und die Blase kann sich vergrößern – genauso wie der Schmerz.

Die besten Tipps & Tricks zur Vorbeugung von Blasen an den Füßen

Bevor wir dir unsere gesammelten Ratschläge und Hausmittel verraten, noch eine Sache vorweg: Jeder Mensch ist anders veranlagt und nur, weil etwas bei mir geholfen hat, muss es nicht die richtige Lösung für dich sein. Daher gilt hier das Gleiche wie bei der allgemeinen Vorbereitung auf den Mammutmarsch: Ausprobieren! Teste bei deinen Trainingsrunden, was für deine Haut und deine Ferse am besten funktioniert, sodass du im Idealfall ohne eine Blase am Fuß durchs Ziel kommst.

Schmerzhafte Blasen beim Mammutmarsch

Die richtigen Schuhe und Socken wählen

Eine der grundlegendsten Maßnahmen zur Vermeidung von Blasen ist die Auswahl der richtigen Schuhe und Socken. Schuhe sollten bequem sein, gut passen und speziell für Langstreckenwanderungen geeignet sein. Sie müssen gut eingelaufen sein, um Druckstellen und Reibung zu vermeiden.

Auch die Wahl der Socken ist entscheidend. Feuchtigkeitsableitende Materialien sind hier zu bevorzugen, da sie helfen, die Füße trocken zu halten. Doppellagige Socken oder spezielle Blasensocken können zusätzlichen Schutz bieten.

Unsere Tipps zur Wahl von Schuhen und Socken

  • Wähle gut passende, für lange Wanderungen geeignete Schuhe.
  • Wähle möglichst Socken, die eng und gleichmäßig an der Haut anliegen.
  • Die Schuhe dürfen nicht zu klein sein, denn auf längeren Distanzen schwellen Füße an.
  • Vermeide zu lockere Schuhe, denn wenn die Ferse im Schuh hin- und herrutscht, lassen Blasen nicht lange auf sich warten.
  • Trage die Schuhe und Socken vor dem Wandern ein, um sicherzustellen, dass sie bequem sitzen.
  • Wenn du die Socken schon vor dem Event 1 bis 2 Tage trägst, schmiegen sie sich gut an den Fuß an und üben weniger Druck an einzelnen Stellen aus.

Wichtige Fußpflege-Routinen

Regelmäßige Fußpflege kann das Risiko von Blasen deutlich verringern. Dazu gehören zum Beispiel das tägliche Waschen und sorgfältige Abtrocknen der Füße, besonders zwischen den Zehen. Fußpuder kann helfen, die Füße trocken zu halten, während spezielle Cremes oder Gele eine schützende Schicht bilden können. Es ist auch ratsam, die Fußnägel kurz und glatt zu halten, um Druckstellen und Verletzungen zu vermeiden.

Auch lesenswert: 5 Ausrüstungstipps für den 100-Kilometer-Marsch

Hausmittel & Pflegetipps für deine Füße

  • Regelmäßiges Waschen und Trocknen der Füße ist essentiell.
  • Verwende Fußpuder oder Cremes (z. B. Hirschtalgcreme) für zusätzlichen Schutz.
  • Barfußlaufen und Fußübungen stärken die Füße und bereiten sie auf die Belastung vor.
  • Fußnägel schneiden! Nichts ist nerviger (und unnötiger) als ein zu langer Nagel, der sich in den benachbarten Zeh bohrt und eine Wunde verursacht!

Trainieren und Vorbereiten deiner Füße

Deine Füße auf die Belastung einer Langstreckenwanderung vorzubereiten, ist ein wichtiger Schritt. Beginne mit kürzeren Strecken und steigere die Distanz allmählich. So gibst du deinen Füßen die Möglichkeit, sich an die Belastung zu gewöhnen und widerstandsfähiger zu werden.

Regelmäßige Fußübungen, wie das Krallen und Strecken der Zehen, können die Flexibilität und Kraft deiner Füße verbessern. Barfußlaufen auf verschiedenen Untergründen hilft ebenfalls, die Füße zu stärken und sie an unterschiedliche Bedingungen zu gewöhnen.

Ernährung und Hydratation

Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitaminen und Mineralstoffen, unterstützt die Gesundheit deiner Haut und kann helfen, Blasen vorzubeugen. Dies sollte natürlich langfristig eingehalten werden, denn eine kurzfristige Ernährungsumstellung zeigt hierbei keinen Effekt. Besonders wichtig sind dabei Zink, Vitamin A und E. Auch genug zu trinken ist essentiell, um deine Haut elastisch und widerstandsfähig zu halten. Vermeide übermäßigen Alkohol- und Koffeinkonsum, da diese dehydrierend wirken können.

Lesetipp: Mammutmarsch-Snacks selbst zubereiten

Blasenbildung oder eine offene Blase am Fuß – SOS-Sofort-Tipps

Blasen behandeln beim Extremwandern

Neben der langfristigen Vorbereitung und Pflege deiner Füße ist es wichtig, während der Wanderung schnell auf Probleme zu reagieren. Bei den ersten Anzeichen von Reibung oder Druck solltest du unmittelbar handeln. Blasenpflaster, Tape oder sogar spezielle Gel-Pads können hier effektiv eingesetzt werden, um die betroffene Stelle zu schützen und einer weiteren Reibung vorzubeugen.

Die Bedeutung von Pausen und Kontrollen der Füße

Während langer Wanderungen solltest du regelmäßig Pausen einlegen, um deine Füße zu entlasten und zu überprüfen. Wenn du das geringste Anzeichen von Reibung oder Unbehagen spürst, zögere nicht, anzuhalten und dir einen Überblick zu verschaffen. Kleinere Anpassungen, wie das Wechseln der Socken oder das Anbringen von Pflastern an potenziellen Problemstellen, können einen großen Unterschied machen.

  • Überprüfe deine Füße regelmäßig auf Reibungszeichen.
  • Wechsle Socken bei Feuchtigkeit und bringe bei Bedarf Blasenpflaster an.

Die richtige Wahl der Socken und Schuhe ist wichtig, um Blasen vorzubeugen.

Geschlossene Blase am Fuß: Schnelle Behandlung zum Weiterwandern

Da stellt sich gleich die erste Frage: “Blase aufstecken, ja oder nein?” Die Antwort ist ein klares “Nein!”. Geschlossene Blasen an den Füßen (oder auch an anderen Körperstellen) sollten grundsätzlich nicht geöffnet oder aufgestochen werden. Die Hautschicht über der Blase schützt die geschädigte Haut vor Bakterien.

  • Klebe ein polsterndes Blasenpflaster auf, um die Reibung zu minimieren und die Heilung zu fördern.
  • Creme den Rest deines Fußes erneut mit Hirschtalgcreme o. ä. ein und überprüfe, ob deine Socken nass geworden sind. Wenn ja, ziehe deine Wechselsocken an.
  • Sorge dafür, dass die Blase am Fuß sauber und trocken bleibt und wechsel das Pflaster regelmäßig, wenn es schmutzig oder feucht werden sollte.

Offene Blase am Fuß: Was nun?

  • Bitte entferne die abgelösten Hautschichten rund um die Blase nicht.
  • Trage eine Wundcreme oder ein desinfizierendes Wundspray auf und klebe dann ein atmungsaktives Pflaster oder einen sauberen Verband auf.

Geht’s wirklich ganz ohne Blasen an den Füßen?

Wir sollten uns keine Illusionen machen: Beim Mammutmarsch legen wir enorme Distanzen zurück. Das geht nicht spurlos an uns und unseren Füßen vorbei. Wenn selbst die beste Vorbereitung nichts nützt, gibt es zum Glück immer noch Blasenpflaster, hilfsbereite SanitäterInnen an den Verpflegungspunkten und natürlich deinen eisernen Willen. Aber mit all unseren Hausmitteln und Tipps wirst du sicher Schlimmeres verhindern.

Lesetipp: Dein Guide für die richtige Vorbereitung

Unser Fazit zu Blasen an den Füßen – Blasenfrei durch die Natur

Blasen an den Füßen müssen kein unvermeidlicher Teil des Langstreckenwanderns sein. Mit den richtigen Schuhen und Socken, sorgfältiger Fußpflege, angemessenem Training, regelmäßigen Pausen zur Überprüfung, einer bewussten Ernährung und Hydratation sowie schnellen Reaktionen bei den ersten Anzeichen von Reibung, kannst du deine Wanderungen hoffentlich genießen, ohne durch Blasen ausgebremst zu werden. Denke daran, auf deinen Körper zu hören und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen, um deine Füße gesund und glücklich zu halten.

Lust bekommen?

Jetzt, wo du weißt, wie es auch ohne Blasen geht, bist du bestimmt bereit für den nächsten Mammutmarsch! Du kannst zwischen verschiedenen Orten und Distanzen wählen. Schau doch mal vorbei und suche dir eine Veranstaltung aus.

Zu den Events

Schreibe einen Kommentar